Zum Inhalt springen

Heiligkreuztal

Museum in der Bruderkirche

Kreuzgang im Kloster Heiligkreuztal
Kreuzgang im Kloster
Chorfenster der Klosterkirche
Chorfenster der Klosterkirche

Das vollständig erhaltene Klosterdorf Heiligkreuztal mit all seinen Gebäuden – von Kirche, Amtshaus, Mühle, Bäckerei, Waschhaus, Kornhaus, Brauerei, Klausur, Frauenhaus … bis zur Apotheke – einem Kräutergarten und Klosterweiher, umgeben von der zwei Kilometer langen Klostermauer gilt eigentlich als großes erlebbares Museum, das sie jederzeit besichtigen können. Besonders empfehlen wir ihnen:

Bruder-Klaus-Visionenweg

Der Bruder-Klaus-Visionenweg, entstanden zum Bruder-Klaus-Jubiläum 2017, besteht aus 16 Stationen, die jeweils in Nischen der inneren Klausurmauer des Klosters Heiligkreuztal zu finden sind. Dargestellt werden 16 Visionen des Bruder Klaus, dem Schweizer Bauer, Familienvater, Politiker, Richter, Mystiker, Einsiedler und Friedensheiligen.

Niklaus von Flüe (1417-1487) ist Patron der Stefanus-Gemeinschaft, der Eigentümerin des Klosters Heiligkreuztal. Für viele Menschen wurde Bruder Klaus, wie er als Einsiedler hieß, zu einem hilfreichen Ratgeber und Fürsprecher. Seine Visionen führten ihn zu einem Leben, das durchdrungen war von Gottes Gegenwart. Sie haben seither viele Menschen dazu inspiriert, wie er, nach dem »einig Wesen« zu suchen.

Die Darstellungen dieser Visionen im Bruder-Klaus-Visionenweg möchten dazu anregen, sich mit den eigenen Lebensentwürfen und Visionen auseinanderzusetzen. Der Dialog mit anderen hierüber soll zu einer gerechteren und friedvolleren Welt anstiften.

Zwei Künstler aus der Heimat des Heiligen haben den Visionenweg gestaltet: Alois Spichtig (1927-2014) hatte ihn entworfen und zur Umsetzung des Werkes Toni Halter (*1973) zu Hilfe gezogen. Nachdem Alois Spichtig mit ihm gemeinsam 2012 die erste Vision in Heiligkreuztal angebracht hatte, vertraute er ihm das gesamte Werk an. Toni Halter entwickelte es weiter und vollendete es im Sommer 2016.

Museum im Kornhaus

Eines der ältesten Gebäude der Klosteranlage ist das Kornhaus. Auf dem Fundament aus dem 13. Jahrhundert wurde im Jahr 1548 das jetzige Kornhaus mit seinem beeindruckenden Eichenfachwerk erbaut. Das Kornhaus wurde 1988/89 umgebaut und dient heute unter anderem als Museum.

Im ersten und zweiten Stock befinden sich Tonfiguren des peruanischen Künstlers Raul Castro – die Kindheitsgeschichte Jesu, gelesen mit den Augen des heiligen Josef, und die Gleichnisse und Ich-bin-Worte  Jesu. Raul Castro lebte mit seiner Familie mehrere Jahre in Heiligkreuztal und schuf in dieser Zeit 260 Tonfiguren. Der sehr gläubige Künstler öffnet den Besuchern so einen Weg, das Evangelium mit allen Sinnen zu erfahren und zu entdecken.

Auch die „biblia pauperum“ – biblische Szenen in schwarz-weißen Holzschnitten von Schwester M. Sigmunda May OFS – will den Besuchern des Museums die Botschaft Jesu näherbringen.       

Im Kornhaus werden auch die Josefs-Ikonostase und Ikonen aus dem Leben des heiligen Josef gezeigt. Die Ikonen sind geschrieben von Monika Müller aus Radolfzell.

Museum in der Bruderkirche

Gezeigt werden über 50 sakrale Kunstwerke, darunter Gemälde, Skulpturen, Augsburger Gold- und Silbergefäße, liturgische Gewänder und ein Paramentenschrank von 1608. Es handelt sich dabei überwiegend um Werke lokaler oder oberschwäbischer Künstler.

Die zahlreichen Klosterarbeiten, die aus unterschiedlichsten Materialien als Fassungen für Reliquien angefertigt wurden, bilden einen Schwerpunkt der Ausstellung.

Ausstellungen im OWE-Saal im Äbtissinnengebäude

Im barocken Repräsentationssaal des prachtvollen Äbtissinnenbaus von Heiligkreuztal präsentiert der Kunstverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. seit 2011 wechselnde Kunstausstellungen. Jährlich finden so drei verschiedene Ausstellungen statt, die kostenlos besucht werden können.

Kunstwerke

Museum in der
Bruderkirche

Heiligkreuztal
Am Münster
88499 Altheim-Heiligkreuztal

Weitere Infos:
Tel. 07371 961127
Fax 07371 961128
www.schloesser-und-gaerten.de
fensterle.ericht-onlinede

Öffnungszeiten
1. April bis 31. Oktober
Sonn- und Feiertag
14.00 bis 17.00 Uhr.
Karfreitag geschlossen.

Führungen
für Gruppen ab 10 Personen auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache unter
Tel. 07371 961127.